Philosophie

Beim Malspiel malen zwischen 5 und 12  Menschen jeglichen Alters (ab 3 Jahre bis 99 Jahren) zusammen wöchentlich 90 Minuten in Jahresgruppen, ausgenommen Schulferien.
 
Im geschützten  Malort, mit bunten Wänden und einer ganz besonderen Stimmung, kann jeder seinen eigenen inneren Impulsen folgen und seine Malspur  ( seine“ Formulation“ ) frei entstehen lassen.
 
Es gibt keine Anforderung und Vorgabe, die Malspur entsteht in einem unbeurteilten und wertefreien Raum.
In der geborgenen Atmosphäre weit weg von Ablenkung, Leistungsdruck und Beeinflussung, wird eine Unabhängigkeit erfahren, sowie Fähigkeiten gefördert, die zur Entfaltung und Stärkung der Persönlichkeit führen und heilsam sind.

Stehend wird auf Papierbögen gemalt, die an der Wand befestigt sind. Während die Malenden zwischen Palettentisch und ihrem Blatt pendeln, sorgt der „Malspiel Diener “ dafür, dass es den Malenden an nichts fehlt und sie sich auf das Wesentliche konzentrieren können.

Sie schaffen kein Werke, die nachher angeschaut werden, sondern erleben einfach nur was sich im Raum eines Battes abspielt……um den Moment zu geniessen.
 
Sophies Malort im 4. Bezirk orientiert sich an den Erkenntnissen und Erfahrungen Arno Stern’s, bei dem Sophie Grandval 2015 in Paris die Ausbildung als“ Malort Dienende „machen konnte.

Links